Zwischen "Das Privatleben bleibt auf der Strecke" und "Es ist das schönste was es gibt" - Das Familienbett.

"Die Privatsphäre bleibt auf der Strecke und wo bleibt das Techtelmechtel im Bett?", fragt Sonja.
"Muss man ganz offen sagen das die Spontanität im "Ehebett" nicht mehr gegeben ist Es heißt dann erst mal Kind ins Kinderzimmer bringen und dann nach dem Akt das Bett frisch beziehen.",sagt Chantal. 

Das Thema "Familienbett" hat viele verschiedene Meinungen. Auf der einen Seite stehen die Befürworter, auf der anderen die Mamis die dagegen sind.
Genauso viele Argumente die es dafür gibt, gibt es dagegen. Das Thema "Familienbett", ist  bis heute ein heiß diskutiertes Thema. 

Stephanie schreibt: "Bald kommt unser zweites Kuschelkind zur Welt und er wird sicher auch alle Nähe bekommen, die er braucht und mag. Auch wenn es dann eng in unserem Bett wird."

Wollen Paare lieber mit ihrem kleinen Schatz kuscheln, oder die Nähe zu ihrem Partner genießen? Oder geht es überhaupt gar nicht darum, sondern nur um die Sicherheit der Kinder? 

Ich habe heute morgen in verschiedenen "Mama und Papa" Gruppen folgende Frage gestellt:
"Familienbett- Das Baby oder Kleinkind mit im Elternbett". 
Hierzu würde ich gerne Eure Meinungen wissen. Und diese in meinen Bericht einbauen. Was haltet Ihr davon. Vorteile Nachteile. Was spricht dafür was dagegen?

Den ganzen Tag über, habe ich mir diese Kommentare durchgelesen, und mir dazu Gedanken gemacht. Habe mich durch das Internet geforscht, und an unsere eigenen Kinder gedacht, und wie es da abläuft oder ablief.
Das Ergebnis der "Befragung", hat mich allerdings erstaunt. Zum ersten muss ich sagen, finde ich es sehr gut, das es keine sinnfreien Diskussionen oder Streitereien gab. Jeder "Befragte" antwortete Sachlich, und gab allein seiner Meinung Beachtung. 
Insgesamt 32 Personen, alle weiblich, haben ihre Meinung zum Thema "Familienbett" geäußert. Davon waren stolze 25 Mamas "für" das Familienbett. Die restlichen sieben, waren mit guten Argumenten dagegen. 


Julia: "Unser Tochter (2 Monate) schläft seit Anfang an in ihrem Kinderbett, welches zum Beistellbett umgebaut ist. Im Bett selbst war sie nie. Da wäre ich viel zu unruhig und ich denke das mein Schlafverhalten drunter leiden würde."

Christina: "Ich muss sagen, ich bin nicht dafür. Nicht aus bosheit oder faulheit. Mein kind hat ein eigenes bett, von anfang an. Mein mann muss 5 uhr morgens aufstehen, da würde er sie nur wecken, reicht schon das ich schlecht schlafe. Und zu sehr verwöhnen und an nähe gewöhnen die wir ihr eh wieder nehmen will ich nicht, zumal ich ja neben der mama auch noch die geliebte und ehefrau bin..."

Doch was spricht denn nun eigentlich für,und was gegen das Familienbett? Der Frage bin ich einmal auf gefolgt, und habe durch die Meinungen der Mamas, sowie dem Internet und mir selber, zu folgenden Punkten gekommen.

Pro Familienbett!

Der 1. und wahrscheinlich wichtigste oder auch schönste Grund für das Familienbett ist wohl folgender: Zusammen mit Mama, Papa und dem Kleinen in einem Bett, verschafft allen Beteiligten mehr Nähe und Zeit zusammen. Geborgenheit und Sicherheit gibt es ebenfalls.

Als 2. habe ich gelesen dass Babys die im Familienbett schlafen, seltener aufwachen, schneller wieder einschlafen und weniger schreien. Das liegt vermutlich daran, das man direkt in der Nähe ist, und das Kleines dies sofort bemerkt, man aber auch direkt vom Bett aus handeln und den Bedürfnissen des Kindes nachgehen kann. 

Für Punkt 3. zitiere ich Stephanie, die es besser nicht hätte beschreiben können: "Praktisch fand ich das ich im Schlaf Stillen konnte. Gewickelt wurde hier auch nachts im Familienbett. Also absolut kein Aufwand."

Andrea liefert mit ihrem süßen Kommentar den nächsten und damit 4. Grund: "Außerdem ist das kuscheln wunderschön, und wir erleben jeden Morgen hautnah mit, wie sie aufwacht und sich reckt und streckt und uns dann breit angrinst, wenn sie uns sieht. Ich denke, das ist sehr förderlich für die Bindung."

Für Grund 5. muss ich auf einen Bericht zurück kommen den ich heute gelesen habe. In diesem Bericht stand, das Forscher keine beweise dafür gefunden haben, das Kinder die im Familienbett schlafen, später Schlafprobleme haben. Es konnte nicht bewiesen werden, das diese Kinder das entwöhnen aus dem Familienbett und das alleine schlafen schwerer haben. Und ebenfalls konnte nicht bewiesen werden, das Kinder die im Familienbett schlafen, zu großen Mama-Kindern werden. 

Unsere Maus im Familienbett :)


Es gibt sicherlich noch viele weitere Gründe, für das Familienbett zu sein, jedoch belasse ich es bei diesen 5 und zeige Euch nun noch ein paar Meinungen anderer Mamis. 

Jasmin: "Ich glaube Kinder brauchen die nähe und die wärme ihrer Eltern . Es geht so schnell vorbei und sie gehen von ganz alleine in ihre Betten , wenn sie sich Reif dazu fühlen ! Die kleinen müssen in ihrer Babyzeit und Kleinkinderzeit soviel durchmachen, sie sollen sich immer behütet und beschützt fühlen !"

Stephanie: "Ich bin auch absoluter Befürworter des Familienbettes. Ich empfand es im Krankenhaus schon als unnatürlich mein Baby "wegzulegen". Man trug es so lange unter dem Herzen und dann soll man es separat legen? "

Jac Qui: "Gemeinsam im großen Bett? Ja, das schönste was es gibt. Und ja sie kann auch allein in ihrem schlafen;) da es ja immer diese Argumente gibt, bloß nicht, ihr bekommt sie da nie wieder raus, Blödsinn!"

Tania: "Ich liebe das Familienbett und ich würde es immer und immer wieder so machen! Meine kleine ganz nah bei mir zu haben,ihrem Atem zu hören sie zu kuscheln,all das will ich nicht vermissen! Sie schläft dadurch auch viel ruhiger und vor allem durch so komm ich auch zur Ruhe!"

Kontra Familienbett!

1. Einige Eltern sagen das ihr Kind im Familienbett unruhiger schläft, es sich viel bewegt und tritt. Andere beobachteten dass das Kind durch das hinlegen oder aufstehen der Eltern geweckt wird. Es durch Bewegungen der Eltern wach wird.

2. Das Familienbett wird für Früchen oder Babys mit niedrigem Geburtsgewicht nicht empfohlen, das es das Risiko für den Plötzlichen Kindstod erhöhen könnte. In diesem Fall sind Beistellbetten eine gute Lösung, ohne dass man Angst haben muss dass es überhitzt. 

3. Gelesen habe ich, dass Eltern, die regelmäßig  Alkohol trinken oder Drogen konsumieren, ihre Babys nicht im Familienbett schlafen lassen sollten, da dies die Reaktionsfähigkeit einschränkt. Ebenfalls sollte man dies nicht tun, wenn man unter einem sehr festen Schlaf leidet. 

4. Ein Nachteil könnte es vielleicht sein, wenn man vor hat weg zu gehen, und man das Kind einem Verwanden oder Babysitter übergibt. Sollte sich das Kind an das Familienbett gewöhnt haben, kann es gut möglich sein das es darauf besteht. 

5. Wie viele Eltern sagen und befürchten, wird sich etwas im Beziehungsleben ändern. Einfach mal spontan sein, wird schwer wenn das Kleine zwischen einem liegt. 

Unsere Maus im eigenem bzw. Reisebett :)


Auch hier gibt es mit Sicherheit noch viel mehr Gründe, ich zeig Euch aber noch ein paar Meinungen zu Kontra Familienbett.


Bebsch: "Ich liebe es schon neben ihr wach zu werden aber wir schlafen beide schlechter dadurch und sind morgens noch komplett müde :-/ sie bewegt sich nachts sehr viel und wenn ich daneben liege "störe" ich :-) deswegen schläft sie lieber in ihrem Bett und ich lieber in meinem."

Jennifer: "Unter 1 Jahr finde ich hat ein Baby/Säugling nichts im Fanilienbett zu suchen, dafür gibt es wunderbar praktische beistellbetten!"

Cata: "Unsere Tochte (knapp 14 Monate) schlief von anfang an in ihrem eigenem Bett! Erst im Stubenwagen neben unserem Bett und mit 5 Wochen in ihrem Gitter-Bettchen, in ihrem eigenem Zimmer! Zum stillen habe ich sie Nachts mit in unser Bett geholt, jedoch danach wieder in ihr Zimmer gebracht! Manchmal auch in den Stubenwagen neben uns gelegt! (Manche finden das ziemlich hart, aber wir alle haben so viel besser geschlafen)"

Das sind viele Meinungen und je mehr ich mich mit diesem Thema beschäftige, desto mehr denke ich darüber nach, welche Meinung ich eigentlich dazu habe. 
Vor unserem ersten Kind, habe ich mir darüber gar keine Gedanken gemacht. Unsere Tochter hat damals in Ihrem Bett, was in unserem Zimmer stand geschlafen. Ganz normal sind wir Nachts aufgestanden, haben sie gefüttert und sie dann wieder in ihr Bett gelegt. Wir alle haben damit auch gut geschlafen. Meine Jungs haben allerdings beide mit in unserem Bett geschlafen, und mein kleiner (2 Jahre) schläft da auch immer noch. Viele sagen, es sei nicht gut. Er müsste alleine schlafen, das lernen und ich würde ihn damit verwöhnen. Ich sehe das aber ein bisschen anders. Ich verwöhne mein Kind damit nicht, sondern gebe ihm damit Sicherheit, hat reagieren wenn er wach wird, kann ihn direkt wieder zum schlafen bringen. Er schläft meistens in meinem Arm ein, das bedeutet das ich mich fast jeden Abend mit ihm hinlege. Seitdem er 2 ist, geht er allerdings auf öfter mal alleine zu Bett. Er sagt uns dann "Gute Nacht", verschwindet im Bett und schläft. Man siehe, er kann es eben auch alleine. 
Und nun zum Thema "Beziehung und Zweisamkeit". Die Meinungen dass dann die absolute Flaute im Bett ist finde ich Schwachsinn. Denn wer hat denn gesagt, das diese Zuneigung an das Bett gebunden ist? Ich denke das Bett spielt dabei die kleinste Rolle. Diese kann man an vielen anderen Orten genießen und dabei spielen viele andere Faktoren eine viel größere Rolle. Natürlich kann man ein Baby in der Zwischenzeit nicht alleine im Bett liegen lassen, wenn dieses nicht ausreichend gesichert ist. 
Ich bin für das Familienbett, solange die Sicherheit des Kindes gewährleistet ist und es für alle Beteiligten okay ist. Jeder sollte sich dabei wohl fühlen, und gut schlafen können. 

Aber so schläft es sich doch auch gut oder? :)


In vielen Ländern und auch in der Tierwelt ist es normal, das die Kinder bei den Eltern schlafen, also wieso nicht auch bei uns? Wenn man sich dafür entscheidet, sollte man sich allerdings vorher informieren, wie man es "richtig" macht, sprich das Kind geschützt ist, man volle Reaktionsfähigkeit im Schlaf beibehält und wie es für alle am besten passt. Mein Beitrag weist noch lange nicht alle vor- und Nachteile auf, und ist auch keine Anleitung oder Anweisung dafür es so zu machen. Jedes Paar, jede Mama, jeder Papa und jedes Kind ist anders, und jeder muss für sich heraus finden, wie es am besten passt. 

In diesem Sinne... eine gute Nacht :)



Ich danke allen Mamas, für die Kommentare und schönen sowie sinnvollen Meinungen. Ich habe versucht, so  viele wie möglich mit einzubauen. Danke!


2 Kommentare:

  1. Zum Kuscheln finde ich ein "gemeinsames" Bett ganz schön, hat meine "Kleine" auch gerne genutzt, als sie noch viel kleiner war! Aber alle gemeinsam drin schlafen, finde ich auch zu eng und zu unruhig! Da bevorzugt doch jeder seinen eigenen Schlafplatz!

    Liebe Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  2. Ein richtiges Familienbett hatten wir nie. Als mein Sohn noch klein war, kam er hin und wieder zu uns ins Bett, aber das kam selten vor. Jeder braucht seinen eigenen Platz zum schlafen

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.