Mama hat auch mal Aua // Ein Brief an Eltern die täglich alles geben

Ein Brief an alle Eltern, die sich aufopferungsvoll um Ihre Kinder kümmern- und sich dabei kaum noch um sich selbst kümmern. Geschrieben aus der Sicht eines Kindes.
-------------------------------------------------------------------------------------------



Wenn ich krank bin, liegst du neben mir und achtest auf mich. Nimmst mich in den Arm, damit ich ruhiger schlafen kann. Streichelst meinen Kopf, wenn ich unruhig schlafe, und weichst nicht von meiner Seite bis ich wieder gesund bin. Du gehst mit mir zum Arzt und gibst mir alles was ich brauche, obwohl es dich selbst schon erwischt hat und du einfach auch Ruhe brauchst. Das du selbst krank bist, ist mir nicht bewusst.

Du stehst jeden Tag viel früher als ich auf, damit ich gut in den Tag starten kann. Damit ich alles habe, was ich über den Tag brauche. Weckst mich und verzweifelst wenn ich nicht gleich aufstehe, aber zeigst das nie. Oder ich nerve dich während du alles vorbereitest, doch du bleibst gelassen. Wenn du mal länger schlafen könntest, stehe ich für dich auf, und wecke dich damit du nicht verschläfst. Samstag und Sonntag besonders gern, denn ich bin die Uhrzeit ja gewöhnt an der ich meine Augen öffne und wir wieder zusammen in den Tag starten können. Das du müde bist, ist mir nicht bewusst.

Ich bestehe darauf das du mich bringst, und mich abholst, den Papa will ich da nicht sehen. Mir ist auch nicht bewusst das du viel zu tun hast. Du bist halt meine Mama, und der wichtigste Mensch in meinem Leben. Immer wenn etwas ist, rufe ich nur nach dir. Und obwohl du alles für mich tust, schreie ich herum, mache nicht das was du sagst, und weine ohne Ende. Ich laufe über die Bushaltestelle und schreie solange bis andere Menschen uns anschauen. Das dich das trifft ist mir nicht bewusst. Das du mich, obwohl du allen Grund hättest böse auf mich zu sein, in den Arm nimmst und mich tröstet oder dafür sorgst das ich wieder bessere Laune habe, gehört für mich einfach dazu. 

Aber heute ist das mal anders Mama. Heute werde ich verstehen das du krank bist und zu einem Arzt gehen musst. Also lasse ich mich von Papa anziehen und in die Kita bringen. Es ist auch okay, das du das Haus verlässt und mich nicht mit nimmst. Denn Mama, du bist auch wichtig. Mama hat eben auch mal Aua!

Mama... es ist okay, wenn du mal Aua hast. Du darfst dich genauso ausruhen wie ich. Und du musst genauso den Doktor besuchen und einen Lolly bekommen wenn du tapfer warst, so wie ich. Und Mama, wenn du traurig bist, dann versuch es doch mal mit weinen und schreien so wie ich. Doch egal was ich tue Mama, ich hab dich lieb, und das ist mir egal was ich tue immer bewusst!

----------------------------------------

Mütter sind im Leben eines Kindes, das aller wichtigste und unersetzlich. Doch vergessen viele Mütter, das sie neben den Kleinen auch selbst noch Menschen mit Bedürfnissen sind. So erging es auch mir, denn ich habe mich zuerst um meine kranken Kinder gekümmert, und nicht auch an meine Schmerzen gedacht. Erst als alle wieder Gesund waren, und mein Sohn sich dazu entschied, sich einen Tag vom Papa in die Kita bringen zu lassen, habe ich den Weg zum Arzt gefunden. Wenn meine Kinder krank sind, gebe ich mein bestes das es ihnen besser geht, pflege sie und liege an ihren Betten wenn sie unruhig schlafen, und das ist auch vollkommen okay. Doch sollte man sich selbst nie vergessen, und seinen Bedürfnissen nachkommen, besonders wenn diese Gesundheitlich sind. 
Keiner ist eine schlechte Mutter, weil das Kind solange schreit bis alle gucken, oder sich ein Kind daneben benimmt und die Blicke anderer Leute auf sich zieht. Kinder sind nun mal Kinder. Die weinen, schreien und toben genauso viel wie sie lachen, singen und fröhlich sind. Auch kann sich ein Kind nicht immer benehmen, gerade auf der Straße nicht. Du bist eine tolle Mama, vergiss das nie. Denk auch mal an Dich, denn das werden deine Kinder spüren, und sich freuen wenn es Dir auch gut geht. 

2 Kommentare:

  1. Das ist ein wirklich schöner Text. Ich glaube, dass viele Kinder auch so denken. Ehrlich gesagt, finde ich es total traurig wenn einige denken, sie wären eine schlechte Mutter, wenn sich das Kind nicht benimmt und viel schlimmer, wenn andere sowas sagen, nur weil das Kind beim Einkaufen rumschreit und bockig ist. Ich habe absolut Verständnis, wenn man Kinder dann einfach schreien lässt und sie ignoriert (auch wenn es nervig ist).
    Liebe Grüße Nadine von tantedine.de

    AntwortenLöschen
  2. Hallo meine liebe....

    Sehr schön geschrieben. Mit viel Herz, mit Emotionen.
    Es gibt keine Perfekte Mutter und jeder Mutter kann auch mal schwäche zeigen. Das hat nichts mit schlechter Mutter zu tun und wenn das einige denken, finde ich das sehr schade. Mir ist das inzwischen sowas von egal, was andere denke... ^^

    Alles liebe

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

Dieses Blog durchsuchen

Wie ich es schaffte, keinen Termin mehr zu verpassen. Mama-Wahnsinn! + Gewinnspiel

(Anzeige/Werbung) Ich stürme in die Zahnartpraxis und rufe freudig: "Puh, doch noch rechtzeitig geschafft.", nur um zu e...